top of page

Norderney auch ohne Pferd schön

Der Einladung von Arne Sauerbrey zum Wintertreff-Wochenende auf Norderney Anfang Februar mit dem bekannten belgischen Inselfreund Jaquy Lognard folgten gut 40 Personen. Schon bei der Begrüßung am Freitagabend mit Erörterung des sehr gut geplanten Programms wurde klar, dass es eher ein „Familientreffen“ wird.

Dieser Zusammenhalt vor der wunderschönen Kulisse der Insel zog sich durch die Tage.

So fühlte sich jeder - aus verschiedenen Bundesländern angereist, Conny Funke hatte sogar ihr Pferd mitgebracht - sofort aufgenommen und es gab schon nach wenigen Minuten gute und sehr freundschaftliche Gespräche. Nach der Begrüßung im Hotel Künstlerhaus stand ein gemeinsames Abendessen im Hotel König auf der Agenda.



Der Samstagmorgen begann mit einer Andacht in der katholischen Kirche am Denkmal und einem klangvollen Konzert mit dem Insulaner Arne Sauerbrey und dem belgischen Meisterbläser Jaquy Lognard mit seiner Trompe de Chasse.


Nach der Andacht hatte der Reit- und Fahrverein Norderney einen kleinen Sektempfang als Umtrunk organisiert zu dem auch zwei Reiter mit Pferden dazukamen, die passend zu der Gelegenheit mit jeweils einer Meutedecke der Niedersachsen und der Cappenberger unter dem Sattel ausgestattet waren.

Nachmittags hatte Arne ein kleines Kulturprogramm im Museum Badehaus geplant, wo Informatives zur Geschichte der Insel zur Sprache kam.


Am Abend traf sich die „Meute-Familie“ in der „Weißen Düne“ zum gemeinsamen Abendessen und danach klang der Abend im bekannten in-Lokal „Tante Jens“ bei Tanz und guter Laune aus. Das ganze Lokal war reserviert nur für die Jagdreiter und Freunde – zum Glück, kann man wohl sagen, denn so wurde ein Ruf gewahrt. Bei jedem Programmpunkt waren die Hörner und die Jagdmusik ein wichtiger Bestandteil, der immer wieder mit viel Beifall begleitet wurde.

Fazit: Ein rundum schönes Wochenende mit Freunden, die alle hoffen, dass die Jagdreiterei auf Norderney noch nicht Geschichte ist. Der Norderneyer Reit- und Fahrverein diskutiert unter anderem auch darüber zurzeit positiv in seinen Sitzungen des Vorstandes.

Auf jeden Fall aber war es ein Wochenende, das sich im nächsten Jahr wiederholen sollte. Da waren sich alle Anwesenden einig. Der Termin steht auch schon fest und darf schon mal vorgemerkt werden: 2. bis 4. Februar 2024.

Text: Claus Stutzbach/Sabine Behrendt und Bilder: Behrendt

152 Ansichten
bottom of page