Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Bei Nacht und Nebel im Moonlight Cup 2021

Vollmond auf Schnede – da nachtwandeln die Reiter. Am 21. September, Dienstag, wird der Moonlight Cup ausgeritten. Nachthemd und Zipfelmütze über dem Reitdress gehören zum Dresscode. Das Event läßt eine historische Begebenheit in England wieder aufleben – wo sonst wohl?

Im Dezember 1803 haben junge Offiziere in der Kaserne von Ipswich in Nacton Heath ein Rennen bei Mondlicht veranstaltet. Sie ritten mit Nachthemden über dem Reitrock und einer langen weißen Zipfelmütze. 1971 nahm der Hamburger Schleppjagdverein auf Gut Jersbek diese Tradition auf. Dieses Rennen wurde 1971, 1972 und 1978 durchgeführt und jedes Mal von Thimo von Rauchhaupt gewonnen.
Beim Rennen im Jahre 2002 wurde das Rennen von Adolphus Ethienne gewonnen vor Ulrich Deus und Daniel Ethienne, gefolgt von Paul Steinkraus, Kersten Lieker und Jochen Fischer.
2016 wurde das Rennen letztmalig durchgeführt. Gewonnen von Mirell Wobbe auf „Krümel“ vor Nadine Rupertus auf „Realdik“, gefolgt von Hilke Schattner auf „Full tilt Poke“ vor Philipp Schwarz auf „Lifetime“.
Am Dienstag, dem 21.9.2021 soll diese Tradition bei malerischem Vollmond in dem mystischen Ambiente des nächtlichen Schnede wieder aufleben. Andernfalls muss der historische Pokal an die Familie von Rauchhaupt zurückgegeben werden. Rettet das Regimentssilber, ist deshalb der Auftrag.
Thomas Ix wird diese Ausnahmeveranstaltung fotografisch und filmisch begleiten und die Teilnehmer unsterblich werden lassen. Eine Tafel mit den Namen der Teilnehmer und Plazierten wird für die Nachwelt an der Reithalle angebracht.
Cup:
Teilnehmer: 50 € Startgeld einschl. Catering und Getränke
Spectators: 30 € Catering und Getränke (zahlbar bitte an der Meldestelle)
Dresscode: Smart-casual: Meuteblazer, Anzug. Die Damen werden auf die nächtliche Kühle besonders hingewiesen und sind herzlich eingeladen, Hüte zu tragen.
Teilnehmer im Nachthemd (selbst besorgen-Pflicht), Mützen (werden gestellt-über den Sicherheitshelm).
Ablauf:
20 Uhr meet and greet in der Reithalle und Meutebar auf Gut Schnede
20.30 Uhr course inspection und Teilnehmer-Führung durch Coursemaster Wegener und in Begleitung von Starter Gösta Schaper
21 Uhr Candellight-Buffet opened
22 Uhr Vorbereiten und Abreiten der Pferde
22.30 Uhr: Start Gruppe 1
22.45 Uhr: Start Gruppe 2
23.00 Uhr: Start Gruppe 3
23.30 Uhr: Start Gruppe 4
24.00 Uhr: Start der Sieger der Einzelgruppen (4) zum final race
0.30 Uhr: price giving zu Fuss vor der Meutebar.
Silberpokal dem Sieger. Schleifen und Stallplaketten allen Startern.
Die Uhrzeiten können dem Starterfeld noch am Abend angepasst werden.
Es wird um die Weiden des Gutes Schnede auf nahezu eben gemähten Rasen ohne Hindernis-se in Gruppen einmal ca. 1000 m auf der rechten Hand nach Flaggenstart herumgeritten. Der schnellste Reiter dieser Gruppe nimmt am final race teil – oder ist bei Nicht-Antritt bereits platziert. Die Zeit des jeweils schnellstens Reiters der Gruppe wird zur Platzierung genommen.
Die Schonung der Hunter, horsemanship und die Sicherheit haben allererste Priorität. Daher wird das Rennen kurz und moderat angesetzt. Erst auf der Zielgeraden wird daher für den Sprint das Rennen freigegeben. Verlässt ein Reiter vor Freigabe zum finish vorauseilend die Gruppe, scheidet er aus. Nach den Rennen erwartet die Teilnehmer und Fußtruppen eine heiße Suppe oder ein vorgezogenes Frühstück.
Zieljury:
Auserwählte Honoratioren mit Bowler des HSJV – mit ausreichendem Nachtsichtvermögen unter Leitung von Gösta Schaper.
Meldestelle/Organisation:
bosselmann@bosselmann-landbaeckerei.de
0151-50620263
Gerhard Bosselmann
• Mit der Anmeldung bestätigen die Teilnehmer, dass sie der Veranstaltung auf alleinig eigenes Risiko teilnehmen. Die Veranstaltung ist eine Privatveranstaltung der Teilnehmer.
• Eine Schutzweste (!!!) und ein Sicherheitshelm sind Teilnahmevoraussetzung.
• Hunde sind unbedingt anzuleinen.
• Die Anhänger und Fahrzeuge bitte in großem Abstand zum racecourse zu parken.
• Das Abreiten der Strecke und Warmreiten ist immer zwischen den jeweiligen Gruppenstarts möglich und bei Signal sofort zu räumen.
• Nachnennungen sind noch am Abend bis 19.30 Uhr möglich.
• Bitte im Bereich des Kennels Ruhe bewahren und an diesem Abend die Hunde in Ruhe schlafen lassen. Der Kennel ist daher „closed“.
• Es wird bei jedem Wetter und jedem Helligkeitsgrad angepasst geritten. Safety und fun first!
• Alle Teilnehmer treffen sich zur Einteilung der Starterfelder unbedingt um 19.30 Uhr an der Meldestelle (Reithalle) – auch diejenigen, die vorher bereits gemeldet haben.