Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Sportlich mit Herz am Pichersee

Einladung des Brandenburger Hunting Club an Mitglieder und Jagdbegeisterte zum alljährlichen Jagdreiterlehrgang in Brandenburg am Pichersee, im Spreewald: Das ausgehungerte Jagdreiterherz von Anja Cohrs aus dem niedersächsischen Verden hat da gleich schneller geschlagen und dazu sofort Ja gesagt.

Auf dem Programm standen Trainings auf den gestütseigenen Vielseitigkeitsplätzen mit verschiedenen Trainern aus der Region, eine Hunters Challenge, Meutetraining mit den Mecklenburger Foxhounds und eine abschließende Jagd am Sonntag. Mit zwei Pferden und großer Erwartung machte ich mich auf den Weg nach Köthen. Schon der Empfang am Mittwochabend war mit so viel Herzlichkeit vorbereitet und machte Freude, obwohl ich doch nahezu fremd in diesem Kreise war.


Es folgten vier spannende Tage, die an Abwechslung kaum zu übertreffen waren. Meine beiden Pferde zeigten sich von ihrer besten Seite, sodass ich sogar die Hunters Challenge mit meinem Partner Andy gewinnen konnte.


Die Mecklenburger Meute mit Peter Leibold bereitete für den Lehrgang ein Einsteigerprogramm, das wirklich alle Teilnehmer absolvieren konnten. Waren die Pferde vorher etwas nervös, auch angesichts der wohl 20 Foxhounds, so waren alle nach dem Training ruhig und entspannt. Jeder der wollte, durfte sein Pferd an die Hunde stellen, oder auch an ihnen reiten. Es wurde viel erklärt und Fragen, rund um die Schleppjagd, beantwortet. Wer bis dahin noch Bedenken hatte, am nächsten Tag an der Jagd teilzunehmen, war nun überzeugt dieses Wagnis zu meistern. Somit fanden sich am Sonntag etwa 25 Reiter am Stelldichein und ritten hinter schnellen Hunden die fünf Schleppen durch Wald und Wiesen.

Es gäbe noch viel mehr zu erwähnen, jedoch ist das alles hier kaum in Worte zu fassen. Nur so viel: Stellen Sie sich vor auf einem Hügel zu sitzen, alle Gäste sind in Weiß gekleidet, ein „diner en blanc“, alle an einer festlichen Tafel, mit Blick auf den See - und im Hintergrund ein Pianist, der Beethovens „Ode an die Freude“ intoniert. Gänsehaut pur!
Es war ganz großes Kino, was der BHC in Gastfreundschaft und perfekt organisiert geboten hat. Mit Herzblut, Tatkraft und Phantasie haben besonders die Familien Hoffmann und Bröcker und alle Picherseer etwas Tolles auf die Beine gestellt. Macht bitte weiter so!


Text und Fotos: Anja Cohrs