Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Corona: „Mehr Arbeit für die Ehrenamtlichen“

„Weil die Meuten ihre Einnahmen über Jagdveranstaltungen generieren und diese gänzlich weggefallen sind, haben wir alle große Verluste erlitten“, fasste Egbert von Schultzendorff als Vorsitzender der Deutschen Schleppjagdvereinigung zusammen in seinem Bericht der Fachgruppe Jagdreiten bei der Jahreshauptversammlung des Deutschen Reiter- und Fahrerverbandes, die jetzt digital abgehalten wurde. „Während die Großen das einigermaßen kompensieren können, bleibt bei den Kleinen meistens nur noch mehr Arbeit für die Ehrenamtlichen,“ zog er das vorläufige Corona-Fazit.

Keine Jahrestreffen der Mitglieder in 2020 und 2021, keine Schleppjagden, kein Training mit Gästen, Terminprobleme bei Betriebssicherheitsprüfungen und auch Lehrgänge nicht mehr als mehrtägige Events, weil Übernachtungen nicht erlaubt sind – trübe Zustände hatte der Master der Niedersachsenmeute aufzuzeigen im Rahmen der DRFV-Jahresbilanz. „Aber die Hunde können überall trainiert werden und alle Meuten sind gut vorbereitet für die Saison 2021/22.“
Einstimmig bestätigt wurde der Vorstand des DRFV, der sich geschlossen zur Wiederwahl gestellt hatte: Olympiasieger Wolfgang Brinkmann bleibt weiter Präsident, unterstützt von Burkhard Jung und Wolfgang Egbers als Stellvertretern und Dr. Ute Gräfin Rothkirch. Uwe Spenlen ist seit 2020 Geschäftsführer und wurde nachträglich in diesem Amt legitimiert. Egbert von Schultzendorff hatte als Wahlleiter lediglich Enthaltungen der Kandidaten selbst zu notieren. Schriftlich zu bestätigen ist das Wahlergebnis noch im Anschluss an die Versammlung, entsprechende Unterlagen werden mit dem Protokoll an die Mitglieder verschickt.
Nachrichtlich ist zu erwähnen, dass das Jagdreiten auch im Förderkreis Olympische Reiterspiele (FORS) eine Stimme bekommen hat. Gerd von Spieß, Diplom-Ingenieur aus Dortmund, als Mitglied im Präsidium gehört auch dem RWS an. Neuer FORS-Präsident ist der ehemalige DRFV-Vorsitzende Hans-Jürgen Meyer aus Nottuln und neu im Präsidium ist Rolf Schettler (Haltern), der als Vorsitzender die Fachgruppe Fahren im DRFV vertritt.
Text: PS und Bild: Thomas Ix