Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Faszination und viel Arbeit: Jagd im Film

Eine halbe Stunde lang das Thema Schleppjagd im Fernsehen: Endlich mal ein Beitrag ohne Ströme von Sekt beim Stelldichein und serienweise Stürze auf den Schleppen. Der Schleppjagdverein von Bayern hat im Ländermagazin von 3SAT Reklame für den Sport gemacht und einen Blick auf den arbeitsreichen Meutealltag erlaubt.

Huntslady Sissi Veit-Wiedemann und der Kennelmann Markus Lutz in Großaufnahme, beide gut aussehend, redegewandt, top professionell, tolle Bilder. Viel Information gibt es zur Faszination des Sports für die Reiter und insbesondere die sehr engagierte Equipage, über die Pferde und die Hunde (wenn auch die englische Jagdszene mit Sicherheit eher in Frankreich gedreht worden ist, denn solches Tenue und solche Hörner gibt es auf der ganzen Insel nicht.) Die Redaktion hat viel Aufwand getrieben, war einen ganzen Tag im Kennel und hat außerdem an einem weiteren Tag eine Jagd in Rennertshofen begleitet, wo noch dazu Kaiserwetter herrschte – der Toni hat‘s gut gerichtet. „Wir sind zufrieden“, hat er hinterher kommentiert.
„Eine gut laufende Meute ist ein Kunstwerk an dem jeden Tag gearbeitet werden muss“, hat der verstorbene professionelle Huntsman Wilfried Ebel immer gesagt. Hier kann man sehen was alles dazu gehört:  

3sat.de/gesellschaft/laendermagazin/laendermagazin-vom-7-november-2020-100.html

Text: PS und Bild: Irena Huber