Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Familienfestliche Trainingstage in Stangerode

Vier heiße Augusttage lang war die Taunusmeute wieder in Stangerode im Südharz zum Eintrainieren der Junghunde, der Equipage und zum Treffen der Taunusmeute-Familie.

Die sieben Junghunde unter den 12 Koppeln Foxhounds zeigten sich engagiert und neugierig - fassten immer mehr Mut, im Pack mitzulaufen und gönnten sich den Spaß, als Youngster ab und an auch selbständig ein wenig spazieren zu gehen. „Freiwillig mit Freude zurückkehren“ ist das Ausbildungs-Credo der Master Brigitte Roggendorf und Jörg Pfeifer,  die mit Geduld und persönlicher Ansprache die jungen Charactere integrierten. So wird es ein gutes Pack. Trotz großer Hitze, langer Wiesen, Verleitfährten und jugendlichem Drang waren alle Hunde sensationell!


Sensationell war auch die Einladung der Jagdherrin Simone Klatt aus Anlass eines Jubiläums: ihre 750. Reitjagd. 35 Reiterinnen und Reiter folgten ihrer liebenswerten „spontanen“ Einladung zu einer sehr knackigen und flotten  Sommerjagd mit sechs Schleppen über insgesamt 15.2 km, die diszipliniert und gelöst geritten wurden. Stangerode ist dafür wunderbar geeignet und bezaubert durch seine unfassbaren Weiten und Täler.


Das Feld wurde angeführt durch den „Klatt-Clan“ und war eine echte Drei-Generationen-Jagd: Großvater Roland (75), seine Tochter Simone und die Enkel Fabian (13) und Philipp (10). So wird das Erbe und die Tradition an die kommende Generation übergeben.

In good style and stride ritten ihre erste Jagd Fabian Klatt (13) und Klara Schumann (18) zusammen mit deren Schwester Karla Schumann (15).
Für Philipp mit seiner kleinen Tigerscheckin Lio war es schon die zweite Jagd mit seiner Tante Simone. Routiniert führte die das Feld, die beiden Neffen immer dicht dran. Zum dritten Mal dabei waren Marie Lippert und Clara Mettenheimer als Begleitung des Chef-Schleppenlegers Willibald Müller.


Die Abende waren wie immer gesellig mit atemberaubendem Konsum von „elektrolytischem“ Apfelwein, Gin aus der Heidebrennerei, und Schierker Feuerstein – ergänzt mit kulinarischen Genüssen von einem Einmalgrill und selbst geräuchertem Schinken, betreut und bereitet von Sabine Walter.
So waren es Sabine und Matthias Walter (Fulda), die organisatorisch vor und hinter den Kulissen für ein wirkliches Familiengefühl und den Geist der Meute sorgten. Anny Otto und ihr Mann Wulf, der Vor-Vor-Präsident, schauten bei „ihrer“ Meute vorbei, und auch Dank dem Neu- und der Altpräsidentin war für gute Stimmung und Gehaltvolles in Wort und Trank gesorgt.


Berit Schlote sorgte in der Equipage für Losgelassenheit, blitzschnelle Reaktion und Entertainment auf hohem Niveau - umsorgt von einem stets engagierten Meister der Beschlagskunst aus dem hohen Norden, der zu roten Socken abgestimmte rote Handschuhe trug - die Taunusmeute als Design-Trendsetter.
Die Tage in Stangerode waren konzentriert an den Hunden, fröhlich und gelöst im Gespräch - eine Freude in jeder Hinsicht.


Text: Gerhard Boßelmann und Fotos: Jörg Dunkelgod und Philipp Roggendorf