Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Aus dem platten Münsterland in die Berge

Keine einfache Aufgabe für Flachländer im Gebirge: Die Eröffnungsjagd in Melle war anspruchsvoll, aber die Münsterländer Beagles haben die Höhenmeter des Wiehengebirges geradezu „gefressen“. Fünfzehn Koppeln waren ausgesucht gewesen für die Jagd beim Ländlichen Reiterverein Melle-Buer, darunter zehn Junghunde. Auf einer Strecke von 16 km mit 275 Metern Höhenunterschied ging es rund um den Ort über die Ausläufer des Wiehengebirges.

Neun lange Schleppen, zum Teil lang anhaltend bergauf, hatten die „Meller“ rund um den Jagdherrn Herrmann Niermann vorbereitet. Wie jedes Jahr waren die Schleppen abwechslungsreich, über Feld, durch Wald und um viele Ecken gelegt. Demgemäß waren die Hunde super engagiert, auch die vielen Junghunde ließen sich trotz vieler Zuschauer und Fremdhunde nicht von den Schleppen abbringen.

Nur einmal ließ sich ein Hase blicken, der die Hunde aber nur kurz ablenkte. Noch auf der letzten Schleppe waren die Beagles mit hohem Tempo und viel Geläut unterwegs. Zwölf jagdgerechte, aber sehr sportliche Sprünge hatten die Meller auf die Wegstrecke gestellt.


Der Jagdherr war im Anschluss der Jagd begeistert. Nach seiner Meinung seien die Hunde noch nie so schnell und spursicher in dem schwierigen Gelände von Melle gelaufen. Selbst der sonst so kritische Vorsitzende Hermann-Josef Modex ließ sich zu dem Kommentar „hinreißen“, diese Jagd sei perfekt gewesen. Auch schon eine kleine Tradition: Der anschließende Stiefelball in der Reithalle, auf dem alle Einzelheiten der Jagd noch einmal bei einem Getränk diskutiert wurden.



Am 8. September, Samstag, gehen die Hunde dann wieder in Ratingen an den Start. Auch in diesem Jahr beginnt die Jagd „für Genießer und Einsteiger“ von der Wasserburg Haus zum Haus durch den Ratinger Junkernbusch. 13 km Strecke, vornehmlich über Waldwege, sind vorbereitet. Von kurzen bis langen Schleppen und Schrittstrecken zur Erholung reicht die Bandbreite der Jagd. Am Rande des schönen Angertals gibt es neben der geschichtsträchtigen Wasserburg auch das ein oder andere Kleinod zu sehen.
Bettina Lenz und Holger Kirchmann sind die Jagdherren. Der Rechtsanwalt firmiert in diesem Jahr als Obrist. In der St.Sebastiani-Bruderschaft sicherte er sich die Würde als Reiteroberst. Lesen Sie hier:
Am 9. September, Sonntag, präsentiert sich die Beagle-Meute anlässlich der Ausstellung „Herbstpartie“ auf dem Gelände des Gut Barbarastein in Rommerskirchen. Bei den beiden Veranstaltungen in Ratingen und in Rommerskirchen begleitet das Parforcehornbläser Corps Düsseldorf die Meute.
Text: BMM und Bilder:  Dennis Schulz