Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

H.W. Vogeley zu Ehren

 Der Reitsportförderer und Ehrenjagdherr Hans-Wilhelm Vogeley aus Hameln begrüßte an „seinem“ herbstlichen Novembertag 82 Jagdreiterinnen und -reiter zum Stelldichein zur Schleppjagd auf dem Gelände des Misselhorner Hofes in Hermannsburg. Manfred Jürgens vom Kreisreiterverband Celle e.V. (KRV) hatte mit seinem Team die traditionsreiche Jagd organisiert.

Nachdem die Jagdhornbläser der Bläsergruppe des Reit- und Fahrvereins Ebstorf und Umgebung St. Mauritius e.V. zum Aufbruch der Jagd geblasen hatten, führte der Master der Niedersachsen Meute, Egbert von Schultzendorff, die 26 Foxhounds auf die zuvor von Jürgens gelegte Fährte. Wie an der Leine geführt nahmen sie sofort mit hohem Geläut und stürmisch die Verfolgung über die Misselhorner Heide auf.


 Das Jagdherrenfeld direkt hinter den Hunden wurde von Eike Sachs und ihrem Sohn Helge aus Celle-Hustedt geführt. Eine große Anzahl jugendlicher Reiterrinnen und Reiter leisteten dem 16 jährigen Friedemann Vorwerk aus Celle im springenden Jugendfeld reichlich Gesellschaft. Friedemann führte wieder charmant und souverän gemeinsam mit seiner 13 jährigen Schwester Henrike das jugendliche Jagdfeld über die herbstlich geschmückten Hindernisse. Feldführerin des leicht springenden Jagdfeldes war Simone Klatt aus Hahausen. Rettungssanitäter der DRK-Sanitätsreiterstaffel Hannover und die Hermannsburger Tierarztin Dr. Gisela Görke begleiteten vorsorglich die Veranstaltung, blieben aber „arbeitslos“, weil alles unfallfrei verlief. Bei einer anschließenden Jagdvesper hat der Jagdherr Dr. Tilmann Sachs mit betont positiver Kritik die Abschlussjagd des KRV Revue passieren lassen. Im „Dreiklang Mensch-Pferd-Hund“ sind Pferde und Hunde Teil der Natur und unserer Umwelt. Mit dieser pferdesportlichen Veranstaltung wurde der ursprüngliche Reitsport, das Brauchtum und die „Freiheit im Galopp“ gebührlich gepflegt, fand er.

Text: Johannes von Boyé, Fotos: Sabine Schafft. Mehr unter schafft.de. Auch Bernd Witzmann hat fotografiert., zu erreichen unter bernd.witzmann@online.de