Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Hermas Fränkische Spargeljagd in Roth

Die Frühjahrsjagd in Roth ist seit Jahren fester Bestandteil im Veranstaltungskalender des fränkischen Jagdclubs in Kiliansdorf,  auf den sich die Reiter nach der langen Winterpause immer sehr freuen. Zum 30. Jagdjubiläum nach der Neuformierung des Reiterhofs kam von Herma Leitermeier (Equipagenmitglied der Frankenmeute und Mitglied u.a. im Rother Jagdclub) der Vorschlag einmal etwas Besonderes zu machen: Die Frühjahrsjagd 2018 im Zeichen des „Spargels“ hinter der Heimatmeute, den pfeilschnellen Beagles, mit Master Uwe Hochbrückner und seiner Equipage. Der Vorschlag stieß auf breite Zustimmung und so übernahm Herma die Jagdherrschaft für dieses Meeting.

Zum Stelldichein erschienen gut  50 Reiter unter den insgesamt rund 100 Gästen und erfreuten sich an der wunderbaren Verköstigung durch die „Clubköche“ der Familie Dirsch und natürlich dem obligatorischen Gläschen Sekt. Familie Kratzer und die Helfer des RRK hatten wieder einmal den Jagdstall liebevoll dekoriert und bestens für das leibliche Wohl gesorgt, sodass von den Gästen, die aus Mitgliedern des hauseigenen Clubs, der Frankenmeute, der Bayernmeute und sogar dem ein oder anderen Vogelsberger bestanden, sicher keiner hungrig (oder durstig) blieb. Gerade diese Mischung aus Jagdreitern unterschiedlichster „Herkunft“ macht die Veranstaltungen in Roth zu etwas so Besonderem. Die musikalische Umrahmung der „Reiterlichen Jagdhornbläsern Nürnberg und Franken“ war wieder einmal ein Genuss.

Flugs wurden die Pferde gesattelt und man traf sich wieder vor dem Jagdstall, wo die Jagdherrin Herma Leitermeier, Master Uwe Hochbrückner und Vorsitzender und Hausherr des RRK, Markus Kratzer die Reiter noch einmal herzlich willkommen hießen. Ein paar Infos zum Ablauf wurden noch verkündet und nach einem kräftigen und dreifachen Horrido-joho ging es auch schon los.


Eingerahmt zwischen der Feldführung von „Micky“ Gindert, Dagmar Linn und Florian Kallert im ersten und Iris Bauer im zweiten Feld sowie den Schlusspikören „Bärbel“ Tiefentaler und Nadine Haas waren insgesamt 8 Schleppen und rund 12 Kilometer zu reiten.


Auf dem Weg vom Jagdstall in die Wernsbacher Steinbrüche ging es durch das Waldgebiet Eichig/Westerlohe, eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Frankens. Lange Galoppaden, enge Wendungen, einige Sprünge links und rechts der Wege, auf und ab auf den perfekten  Sandböden – ein Fest für die Beagles und ein Traum für jeden Jagdreiter. In Roth gibt es alles, was Jagdreiter mögen. Das Team des RRK hatte im Vorhinein keine Mühen gescheut: die Sprünge waren fachgerecht vorbereitet, die Wege gut gewählt. Über Stock und Stein, kreuz und quer immer dem Geläut der Hunde nach. Die fränkischen Beagles liefen wie immer eifrig, obwohl es noch früh im Jahr ist und einige Junghunde für ein paar „runs“ gleich mit „eingejagt“ wurden. Die Equipage hatte im Vorfeld jede Möglichkeit für Trainingsritte genutzt, lagen mancher Orts vier Wochen zuvor doch noch rund 20 cm Schnee.
Nach den ersten vier Schleppen war der Stopp erreicht an den alten Steinbrüchen von Wernsbach, wo Hunde, Pferde und Reiter  ausreichend Gelegenheit hatten, Luft zu holen und sich zu stärken.


Weitere vier Schleppen führten zurück nach Kiliansdorf. Hier erhielten die Hunde ihr Curée und die Reiter ihre Brüche und Jagdknöpfe. Nach dem Versorgen der Hunde und Pferde traf man sich wieder am Jagdstall, wo dem Namen der Veranstaltung, nämlich „Hermas Spargeljagd“ auch kulinarisch alle Ehre gemacht wurde. In geselliger Runde stieß man auf die unfallfreie, tolle Jagd an und plante bereits die nächsten Events.


So gestärkt und mit wunderbaren Erinnerungen im Gepäck machten sich die Reiter dann auf den Heimweg. Ein mehr als gelungener Start sowohl in die Saison als auch ins Jubiläumsjahr des Rother Jagdclubs - so fühlte sich auch diese Frühjahrsjagd wieder an wie „Zuhause reiten“ und stellt sich in die Reihe der „Herzschlagjagden in Roth“, an denen dieser besondere, gastfreundlich-herzliche Geist vorherrscht. Die Rother freuen sich bereits heute im Herbst wieder viele Gäste begrüßen zu dürfen, wenn am 23. September 2018 zur XXX. Großen Jubiläumsherbstjagd in Roth die  Foxhounds des Schleppjagdvereins von Bayern kommen.


Text:  Michaela „Micky“ Gindert (SvB/JC Roth) und Bilder: Doris Frank-Schneider