Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Ehrungen für Eugen Klein

Isernhagen ist sein Steckenpferd. Da wohnt er und im dortigen Reiterverein ist er – seit nunmehr sechzehn Jahren schon - zuständig für die Disziplin „Jagdreiten“ und zweiter Vorsitzender, gleichberechtigt neben Elke Gerns-Bätke, die als Präsidentin firmiert. Sie hat jetzt pünktlich zum Jubiläumsfest „150 Jahre Schleppjagd in Isernhagen“ eine große Ehrung für Eugen Klein veranlasst. Der Pferdesportverband Hannover hat dem Rechtsanwalt die silberne Ehrennadel verliehen.

Überreicht wurde das Ehrenzeichen von Karl-Hermann Alt (Warmeloh): „Bleib so wie Du bist, Eugen“, forderte der ihn auf, und er wusste auch, was er da sagte. Schließlich ist er oft genug neben Klein hinter den Hunden geritten.

„Eugen ist der Mann, der niemals die Reithalle benutzt, aber er setzt sich mit aller Kraft dafür ein, dass wir hier reiten können,“ betonte die Isernhagener Vereinsvorsitzende, und es sei erinnert an die große Demonstration vor dem Rathaus der Landeshauptstadt als das Vereinsgelände zum Landschaftsschutzgebiet erklärt werden sollte und demnach für Pferde „off limits“ gewesen wäre. Damals waren auf Kleins Initiative auch Jagdreiter auf die Straße gegangen und hatten dazu ihre Pferde und Hunde mit in die Innenstadt gebracht.

Die silberne Ehrennadel war nicht die einzige Auszeichnung für „Mr. Isernhagen“, der nicht müde wird, den Ruf dieser Jagd „nur sechs Kilometer vom Hauptbahnhof der Landeshauptstadt entfernt“ zu preisen. Mindestens genauso wertvoll war das kleine Kästchen, das der Master der Niedersachsenmeute dem Jagdherrn überreichte. Es enthielt ein goldenes Ordensband mit einem Originalknopf des Militär-Reitinstituts Hannover. „Das Abzeichen bekam der Jahrgangsbeste zum Abschluss des einjährigen Lehrgangs zu dem ausgesuchte Offiziere aus den insgesamt 112 Reiterregimentern abgeordnet wurden,“ erläuterte Camill von Dungern.



Klein war sichtlich gerührt von den Auszeichnungen und bedankte sich artig. „Jagdreiten ist nie für einen allein sondern immer für die Gemeinschaft.“  

Text und Fotos: Petra Schlemm