Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Typischer Individualist: Helmut Schreiber

Jagdreiter sind Individualisten, und deshalb gibt es nicht „den typischen“ Jagdreiter. Aber wenn es ihn doch gäbe, dann sähe er vielleicht so aus wie Helmut Schreiber aus Rennertshofen: Bayerischer Meister  der Springreiter, seit mehr als 40 Jahren Jagdreiter, seit 30 Jahren Pikör beim Schleppjagdverein von Bayern, Züchter, Fahrer - ein echter Pferdemann, und immer noch im Roten Rock unterwegs. Am 1. Juli 2016 wird er 70.

Mit 20 Jahren ist Helmut Schreiber seine erste Jagd geritten und dann hatte der Turniersport irgendwann das Nachsehen. Pferde und seine Familie bestimmen das Leben des Gärtnermeisters aus Rennertshofen im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Zehn bis 15 Pferde stehen bei ihm, viele davon selbstgezogen. Die braucht er auch, denn er hat sein Hobby an drei Töchter weitergegeben, die mit zwei Schwiegersöhnen und sieben Enkeln ebenfalls Reiter sind. „Alles was laufen kann bei Schreibers hockt auf dem Gaul“, umschreibt Helmut Lang mundartlich-deftig das Familienleben des Jubilars. Als „die beiden Helmuts aus Bayern“ ist das Duo  Schreiber-Lang auch bis in den Norden nach Sudermühlen oder Isernhagen unterwegs, wenn der Jagdkalender in Bayern „abgearbeitet“ ist.



Die Tochter Corinna Sens engagiert sich wie ihr Vater am Kennel des SvB, ganz besonders nach dem Unfall des Masters. Jeden Mittwoch Training am Kennel, das ist Routine-Programm für den Jubilar. Daran hat auch der Unfall mit nachfolgendem Hubschrauberflug von Herrenchiemsee im vorigen Herbst nichts verändert. Anders als sein Master, mit dem er immer die Spitze der Equipage gebildet hat – Toni rechts, Helmut links – hat er den Schicksalstag auf der Königsinsel im Bayerischen Meer besser überstanden und ist schon wieder aktiv.



Ob auf dem Pferd oder dahinter – Helmut Schreiber ist auch engagierter Fahrer. Er spannt fast alle seine Pferde an – ganz besonders die, die ihm zunächst im Jagdfeld Mühe machen. Er fährt fast täglich aus und trainiert damit die Kondition.

Der Schleppjagdverein bestimmt Freitag auch den Ablauf des Geburtstags. Weil die Meute unterwegs ist zur Junghundeschau. wird das Fest-Programm mit dem Verein später irgendwann noch nachgeholt – aber geritten wird natürlich trotzdem.

Text: Petra Schlemm, Fotos: Martin Diehl, Thomas Ix, privat.