Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Wolfsspitz

"..seit eh und je den gleichen "Beruf": Wächter von Haus und Hof..."

Rasse: Wolfsspitz
 
Herkunft: Deutschland
 
Geschichte: Spitze gibt es seit Tausenden von Jahren und sie gehören zu den ältesten Hunderassen der Welt. Bereits im antiken Griechenland gab es Darstellungen von Spitzen auf Krügen und Münzen. Im Gegensatz zu vielen anderen Jagd-, Hüte- oder Gebrauchshunderassen hat der Wolfsspitz nie im Wandel der menschlichen Bedürfnisse den "Beruf" wechseln müssen. Er war und ist seit jeher der Wächter von Haus, Hof und Familie. Spitze gerieten nie ins Rampenlicht der adligen Gesellschaft - sie waren die "Hunde des Volkes", der Bauern, Fuhrleute, Händler und Schiffer.

Foto: Bernd Eylers

Populär wurden Wolfsspitze für kurze Zeit als Symbolfigur einer rebellischen holländischen Partei Ende des 18. Jahrhunderts, dessen Führer den Spitznamen "Kees" hatte und als ständigen Begleiter einen Wolfsspitz bei sich führte. Damals bürgerte sich der Name "Keeshond" ein, unter dem er heute noch in den Niederlanden und Großbritannien bekannt ist. Der 1899 gegründete Verein für Deutsche Spitze vertritt die Interessen der verschiedenen Spitzrassen wie Wolfsspitz, Deutscher Zwerg-, Klein-, Mittel- und Großspitz.
 
Zucht/Verwendung: Die ehemaligen "Hunde des Volkes" sind nie zu Modehunden geworden und gehören heute zu den seltenen Hunderassen mit leicht steigenden Welpenzahlen in den letzten Jahren. Seit jeher sind sie robuste Wach- und Familienhunde, die Haus und Hof bewachen. Wolfsspitze haben selten gesundheitliche Probleme und eine hohe Lebenserwartung.

Charakter: Wolfsspitze sind aufgeweckt, intelligent und gerne inmitten ihres "Menschenrudels", das gut bewacht wird. Sie haben kein Interesse am Raufen, Streunen und Wildern, was ihnen bei Jägern zu einem guten Ruf verholfen hat. Ihr Bewegungsdrang hält sich in Grenzen und sie gelten als leicht erziehbar, wenngleich eine gewisse - den Spitzen eigene - Dickschädeligkeit in die Erziehung mit einkalkuliert werden muß.

Äußeres Erscheinungsbild: Das Auffälligste am Wolfsspitz ist sein unverwechselbares üppiges Haarkleid, das sich um den Hals zu einer regelrechten Mähne formt. Das silbergraue Fell mit schwarzen Spitzen wird auch als "wolfsgrau" bezeichnet und hat der Rasse ihren Namen gegeben. Die Schulterhöhe liegt bei ca. 50 cm, wobei Abweichungen von 5 cm nach oben und unten toleriert werden. Der als "Keeshond" bezeichnete europäische Nachbar ist etwas kleiner. Das durchschnittliche Gewicht variiert zwischen 18 und 27 kg.
 

Zurück