Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Weimaraner

Rasse: Weimaraner
 
Herkunft: Deutschland
 
Geschichte: Seit dem 17. Jahrhundert gibt es Berichte und Gemälde von großen grauen Jagdhunden in Deutschland, die dem heutigen Weimaraner frappierend ähnlich sahen. Ob der Weimaraner tatsächlich vom Adel des Großherzogtums Weimar entwickelt wurde, woher er seinen Namen hat, ist unklar. Sicher ist, daß der Typ des Weimaraners bereits um 1800 in Thüringen als sogenannter Landschlag existierte. Zunächst fand er Verwendung bei der Jagd auf Großwild, wie auf Bären, Wölfen und Wildschweinen. Seine Reinzucht begann 1897 mit Gründung des Weimaraner Clubs. Bis auf eine verschwindend geringe Anzahl von englischen Pointern (Vorstehhunden) wurden keine weiteren Rassen mehr eingekreuzt.

Foto: Bernd Eylers

Zucht/Verwendung: Der Weimaraner ist durch und durch ein Jagdgebrauchshund, dessen besondere Fähigkeiten bei der "Arbeit nach dem Schuß", d.h. dem Aufspüren von angeschossenem und verlorengegangenem Wild und der Wasserarbeit (Aufspüren und Apportieren von Wildvögeln) liegen. Sein ausgesprochenes Territorialverhalten befähigen ihn außerdem zum Schutz-und Wachhund. Als reiner Familienhund ist er unterfordert, als Jagdhund ist er mittlerweile weltweit verbreitet.


Foto: Bernd Eylers
Charakter: Der Weimaraner wird als intelligenter, vielseitiger, wesensfester, nicht allzu temperamentvoller Jagdgebrauchshund beschrieben, der aber aufgrund seiner Willensstärke einen souveränen Führer braucht. Er ist arbeitswillig, ausdauernd und will diese Bedürfnisse befriedigt wissen. Ohne Arbeit und genügend Auslauf wird er schnell verkümmern.

Äußeres Erscheinungsbild: Weimaraner haben einen harmonischen, kräftigen Körperbau, der auf die Zweckmäßigkeit als Jagdhund ausgerichtet ist. Die Schulterhöhe liegt bei Hündinnen zwischen 57 und 65 cm und bei Rüden zwischen 59 und 70 cm bei einem durchschnittlichen Gewicht zwischen 25 und 40 kg. Es gibt den kurzhaarigen und den langhaarigen Typ. Beide Formen haben die rassetypische graue Farbe, die zwischen silber-, reh- und mausgrau variiert. Weiße Abzeichen sind in geringem Maß an Brust und Zehen zulässig. Gelegentlich haben Weimaraner einen dunklen "Aalstrich" auf dem Rücken.
 

Zurück