Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Rhodesian Ridgeback

"seit 3000 Jahren das gleiche Markenzeichen - der Ridge - "

Rasse: Rhodesian Ridgeback (oder African Lion Hound)
 
Herkunft: Südafrika
 
Geschichte: In 3000 Jahre alten ägyptischen Felsmalereien tauchten bereits Hunde mit einem seltsamen Rückenstreifen auf. Bei diesem heute als "Ridge" bezeichneten Haarstreifen auf dem Rücken wächst das Haar in entgegengesetzter Richtung zum übrigen Fell. Ca. 500 vor Chr. zogen die Hottentotten mit solchen Hunden Richtung Südafrika. 1480 gab es erste schriftliche Berichte von europäischen Afrikareisenden über den Haushund der südafrikanischen Ureinwohner. Der damals nur einen knappen halben Meter große "Ur-Ridgeback" diente ihnen als Wächter und bei der Jagd.

Foto: Bernd Eylers

Sie jagten sogar Löwen, die die Rinderherden ihrer Herren bedrohten, weshalb sie heute noch als "Löwenhunde" bezeichnet werden. Als im 17. Jahrhundert erste europäische Siedler kamen, kreuzten sie afrikanische Ridgebacks mit mitgebrachten europäischen Hunden (wie dem Bloodhound und dem Mastiff), die ihnen mehr Größe gaben. 1875 nahm ein Missionar Ridgebacks mit nach Rhodesien (dem heutigen Simbabwe), wo sie wiederum mit europäischen Jagdhunden gekreuzt wurden. Hier entstand der moderne Typ des "Rhodesien Ridgeback", wo er zu Beginn des 20. Jahrhunderts offiziell als Rasse anerkannt wurde.
 
Zucht/Verwendung: Heute ist der Rhodesian Ridgeback weltweit verbreitet und erfüllt als Gebrauchshund viele Aufgaben. In einigen europäischen Ländern wird er als Jagdhund benutzt, in Kanada als Polizeihund und in seinem Herkunftsland, dem heutigen Simbabwe, als Jagd-, Wach-, Polizei- und Blindenhund. Er ist durchaus auch als Hof- und Familienhund geeignet, wenn er genügend Auslauf hat.


Foto: Bernd Eylers
Charakter: Die Hunde sind ihrer Geschichte entsprechend sehr mutig, aber auch außerordentlich sensibel. Sind ruhig und gelassen, können jedoch in Gefahrensituationen schnell und scharfsinnig reagieren. Sie lieben Familienanschluß, brauchen aber eine konsequente, wenn gleich sanfte Erziehung.

Äußeres Erscheinungsbild: Der Rhodesian Ridgeback verfügt über einen sehr harmonischen und muskulösen Körperbau. Die Schulterhöhe liegt bei Hündinnen zwischen 61 und 66 cm, bei Rüden zwischen 63 und 67 cm bei einem durchschnittlichen Gewicht zwischen 34 und 39 kg. Das kurze, glatte Fell ist hell- bis rotweizen, wenig weiße Abzeichen sind erlaubt. Rassetypisch ist der Ridge, der Haarstreifen, der entgegengesetzt der übrigen Fellrichtung verläuft und Stirnfalten.
 

Zurück