Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Pudel

Rasse: Pudel
 
Herkunft: unklar; pudelartige Hunde sind in Westeuropa seit Hunderten von Jahren bekannt.
 
Geschichte: Auch wenn ihr Ursprung nie ganz geklärt werden konnte, gehören Pudel zu den ältesten Hunderassen der Welt. Von pudelartigen Hunden, die löwenartig geschoren waren, gab es bereits Abbildungen aus Zeiten des römischen Kaisers Augustus und Aufzeichnungen aus dem antiken Griechenland. Die Bezeichnung "Pudel" haben die seit über 400 Jahren in Westeuropa bekannten Hunde vermutlich ihrer Jagd- und Wasserleidenschaft zu verdanken. Aus dem altdeutschen Wort "Budel" = Pfütze wurde erst der Budelhund und schließlich der Pudel.

Foto: Bernd Eylers

Ihrer Vorliebe für das Wasser und ihre Apportierfreudigkeit machten sie zu einem idealen Partner bei der Entenjagd, bei der sie die Wasservögel erst aufscheuchen und nach dem Schuß apportieren mußten. So hatte die sogenannte "Löwenschur" zur damaligen Zeit - im Gegensatz zu heute - einen durchaus praktischen Zweck: nämlich dem Hund das Schwimmen zu erleichtern. In Deutschland begann 1893 mit Gründung des Deutschen Pudel-Klubs die geregelte Zucht.
 
Zucht/Verwendung: Aus dem einstigen Wasserjagdhund ist heute ein weltweit verbreiteter Begleit- und Gesellschaftshund geworden. Pudel erfüllen heute viele menschliche Bedürfnisse: als Schönheitsideal im Ausstellungsring mit auffälligen Schuren, als Sportler bei Leistungsprüfungen, als Clown beim Zirkus und als Gesellschaftshund für jung und alt.


Foto: Bernd Eylers
Charakter: Pudel sind intelligent, leicht zu erziehen, munter, freundlich, verspielt und anhänglich. Aggressivität ist ihnen völlig fremd, was sie als ideale, kinderliebe Familienhunde prädestiniert. Auch mit Artgenossen und anderen Haustieren verstehen sie sich in der Regel gut. Sie besitzen ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein und fordern viel Aufmerksamkeit von ihren Menschen.

Äußeres Erscheinungsbild: Pudel haben einen harmonischen Körperbau und fallen vor allem durch ihr langes, lockiges Haarkleid auf, das regelmäßig geschoren werden muß. Die standardmäßigen Fellfarben sind schwarz, weiß, braun, silbergrau und apricot. In neuerer Zeit sind schwarz-lohfarben, schwarz-weiß und rot hinzugekommen, die allerdings noch nicht offiziell anerkannt sind. Beim Pudel werden vier verschiedene Größen unterschieden: der Toypudel mit einer Schulterhöhe bis 28 cm ist der kleinste Vertreter; es folgen der Zwergpudel mit einer Schulterhöhe von 28 bis 35 cm, der Kleinpudel mit einer Schulterhöhe von 35 bis 45 cm und der Groß- bzw. Königspudel mit einer Schulterhöhe von 45 bis 60 cm.
 

Zurück