Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Dackel

"In einer Dackelseele menschelt es wie in keiner anderen. Sie kriegen sogar Bandscheibenleiden" (Horst Stern)

Rasse: Dackel (auch: Dachshund/Teckel)
 
Herkunft: Deutschland
 
Geschichte: Bereits in altägyptischen Tempeln wurden Hunde mit langen Körpern und kurzen Beinen gefunden. In vielen Teilen der Welt gibt es Steinabdrücke dachshundähnlicher Hunde, die jedoch in keinem entwicklungsgeschichtlichem Zusammenhang zum heutigen Dachshund stehen müssen. Vermutet wird, daß Dachshunde bereits im Mittelalter bekannt waren. Sie gehören zu den sogenannten "Bracken", die als Urform der Jagdgebrauchshunde gelten und sich durch eine feine Nase, Spurlaut und Spursicherheit auszeichnen. Ihr niedriger Körperbau prädestinierte sie besonders für die Baujagd auf Kaninchen, Füchse und Dachse, die ihnen auch ihren Namen gaben.

Foto: Bernd Eylers

Von den drei verschiedenen Dackeltypen, Kurzhaar-, Langhaar- und Rauhhaardackel, ist der Kurzhaardackel der ursprünglichste und älteste, der aus der "Dachsbracke" entstand. Der Langhaardackel entstand durch Kreuzung von Kurzhaardackeln mit langhaarigen Stöberhunden, Spaniels, Collies und Irish Setter. Der Rauhhaardackel entstand durch Kreuzung von Kurzhaardackel mit rauhhaarigen Pinschern, Schnauzern und Terriern. 1888 wurde der Deutsche Teckelklub DTK gegründet. Die Verbreitung des Dackels als Familienhund begann nach dem 2. Weltkrieg.
 
Zucht/Verwendung: In seiner ursprünglichen Verwendung als Jagdhund auf überwiegend Kaninchen, Füchse und besonders Dachse wird der Dackel heute noch eingesetzt. Seine wichtigste Bedeutung hat er mittlerweile aber als Familienhund. Der Deutsche Teckelklub schätzt den Bestand an Dackeln in Deutschland auf etwa 700000 Tiere.


Foto: Bernd Eylers
Charakter: Dackel werden leicht ihrer Größe wegen unterschätzt. Sie sind mutig, intelligent, lebendig, selbstbewußt und mitunter recht eigensinnig. Dies erfordert eine konsequente Erziehung von seiten des Zweibeiners - sonst übernimmt ganz schnell der Dackel die Erziehung. Ihrer Familie gegenüber sind sie sehr anhänglich, Fremden gegenüber meistens zurückhaltend. Auch als Familienhund gehalten, sollte man sich bewußt sein, daß die Jagdtauglichkeit über einen langen Zeitraum genetisch gefestigt wurde und der Jagdinstinkt immer noch vorhanden ist.

Äußeres Erscheinungsbild: Dackel haben einen niedrigen, kurzläufigen und langgestreckten Körperbau mit hoher Kopfhaltung. Alle drei verschiedenen Dackeltypen, Kurzhaar-, Langhaar- und Rauhhaardackel werden in drei Größenkategorien unterteilt: Standard-Teckel haben einen Brustumfang über 35 cm, Zwergteckel einen Brustumfang zwischen 30 und 35 cm und Kaninchenteckel einen Brustumfang bis zu 30 cm. Das Gewicht liegt je nach Größe zwischen 5 und 11,5 kg. Kurzhaardackel sind überwiegend hirschrote, rotgelbe oder schwarz-loh- farbene Hunde. Bei den Langhaardackeln überwiegt rot und mahagonifarben, während Rauhaardackel fast ausschließlich wildfarben (auch saufarben genannt) sind.
 

Zurück