Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Afghane


Rasse: Afghane (oder Afghanischer Windhund)
 
Herkunft: Afghanistan
 
Geschichte: Hunde vom Typ des heutigen Afghanen sind bereits auf Malereien und Wandteppichen aus vorchristlicher Zeit zu finden. Seine legendäre Schnelligkeit hat er dem Umstand zu verdanken, daß er in seiner Heimat zur Jagd auf Antilopen, Gazellen, Wölfen und Schneeleoparden verwendet wurde. Ende des 19. Jahrhunderts gelangte der erste Afghanische Windhund nach Großbritannien, wo er weniger seiner Jagdeigenschaften als vielmehr seinem eleganten Äußeren und seiner majestätischen Art wegen geschätzt wurde. Weitere Verbreitung z.B. in die Vereinigten Staaten fand er erst in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Foto: Bernd Eylers

Zucht/Verwendung: Seiner ursprünglichen Bestimmung als Sichtjäger auf großes und kleines Wild kann der Afghanische Windhund nur noch in Form von "Ersatzbefriedigungen" nachgehen. Als Alternative sind Windhundrennen entstanden, bei denen der Afghane seine enorme Schnelligkeit und Ausdauer trainieren kann. Häufig wird er heute als reiner Gesellschaftshund gehalten.
 


Foto: Bernd Eylers
Charakter: Dieser aristokratisch wirkende Hund ist würdevoll, zurückhaltend, geradezu unnahbar und Fremden gegenüber sehr reserviert. Er ist mutig, wachsam, bellt aber wenig und verhält sich im Haus ausgesprochen ruhig.
 
Draußen entfaltet er sein lebendiges Wesen und verlangt, daß sein überaus großes Bewegungsbedürfnis gestillt wird. Wenn es schon nicht die Jagd oder das Hunderennen ist, sollte er zumindest die Möglichkeit bekommen, täglich lange Strecken zu laufen - am besten neben dem Fahrrad oder dem Auto.
 
Afghanen gehören nicht zu den "sklavisch" folgsamen Hunden - eine gewisse Unabhängigkeit werden sie immer bewahren.

Äußeres Erscheinungsbild: Afghanen gehören mit ihrer Eleganz, den geschmeidigen Bewegungen und dem auffälligen Haarkleid wohl zu den exotischsten Hunderassen. Das Haarkleid ist mit Ausnahme des Gesichtes sehr lang und seidig. Es sind alle Fellfarben erlaubt, wobei die häufigsten Farben Beige- und Rotschattierungen mit schwarzer Maske sind. Die Schulterhöhe liegt bei Hündinnen zwischen 63 und 69 cm, bei Rüden zwischen 68 und 74 cm. Das durchschnittlische Gewicht variiert nach Größe und Geschlecht zwischen 23 und 32 kg.
 

Zurück