Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Benefiz-Jagd in Dernbach für Martin Diehl

Die Jagdreiter könnten doch nicht nur reiten sondern auch ‘was Gutes tun. Dieser Gedanke ist Barbara Herz beim Kochen durch den Kopf geschossen - und herausgekommen ist eine Benefiz-Jagd für Martin Diehl am 18. September, Samstag in Dernbach. Die Rheinland- und die Taunus-Meute treten an.

Barbara Herz reitet selbst nicht mehr und kennt den Reitsport-Fotografen Martin Diehl, der über zwanzig Jahre bei Jagden Bilder gemacht hat, nur vom Sehen. Sein Schicksal und die Erkrankung an ALS hat sie bewegt. „Ich habe ihn angeschrieben ob es ihm recht ist.“ Selbstredend, das ist es, denn die Behandlung der tückischen Muskellähmung kostet viel Geld. Das Cap-Geld am Samstag auf dem Klosterhof beträgt 40 Euro, auch Zuschauer dürfen gerne etwas „in den Topf“ werfen.  
Die Zwei-Meuten-Jagd am Klosterhof von Jan Kroes hat Tradition, der Charity-Gedanke ist neu. Deshalb hat Jan Kroes auch die Jagdherrschaft an seine Partnerin abgegeben. „Sie hat ein großes Herz“. Stelldichein ist um 13 Uhr, Abritt um 14 Uhr. Es wird saisonangepasst über etwa 15 Kilometer in zwei Feldern geritten. Die Jagd wird begleitet von den Bläsern der Rheinland-Meute. Gegen 17 Uhr ist das Halali geplant und danach der gemütliche Jagdausklang. Für den hat Barbara Herz dann wieder gekocht…  
Tipp dazu aus der Redaktion – ganz ohne Rezept. Auf der Spenden-Plattform betterplace.me unter „Martin möchte weiterleben“ kann man auch ganz leicht ein Cap-Geld einzahlen, wenn man nicht in Dernbach dabei sein wird. Nur zu!
Alle Info zur Jagd hier: