Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Bauarbeiten beim RWS - alles für die Hounds

Die einen räumten ihren Keller auf, die anderen entrümpelten den Dachboden – beim Rheinisch-Westfälischen Schleppjagdverein wird ein neues Futterhaus für die Verpflegung der Meutehunde gebaut.  Im Sommer soll die „Hotelküche“ des Huntsman betriebsbereit sein. Sie wird der praktische Ersatz für das alte Haus, das bereits in den 60er Jahren errichtet und danach mehrfach provisorisch erweitert wurde. Die Ursprünge stammten noch aus der Entstehungszeit der Kennelanlage am Haus Schwarzenstein in Drevenack.

Der Neubau bei den Jagdreitern ist keine corona-bedingte Entscheidung. „Wir haben schon vor Jahren zum ersten Mal von Abriss gesprochen, in 2007“, erinnert sich der Master Christian Coenen, aber gut Ding will eben Weile haben. Den letzten Anstoß gab letztlich eine Umstellung bei der Futterlieferung. Das Trockenfutter für die Foxhounds wird jetzt in Big Packs geliefert, die nur unter einem Abdach gelagert werden konnten und Schaufel für Schaufel von oben entleert werden mussten. Für ein gutes halbes Hundert Hounds sind das täglich eine Menge Schaufeln.
In Zukunft können die Packs wetterfest und sicher vor Mäusefraß im Futterhaus aufgehängt und von unten entleert werden. Auf den geplanten rund 70 Quadratmetern an neuer Grundfläche wird auch eine 2 x 3 Meter große Kühlkammer mit hygienischer Edelstahl-Ausstattung Platz finden.
Der Plan wird weitgehend über Eigenarbeit und Mitglieder des Vereins realisiert, wobei Huntsman Heiko Burchard den Abriss schon vollständig geschafft hat. Die Bauleitung für den Neubau hat Roland Harting übernommen, Peter Schneider ist zuständig für die Ausführung und Peter Coenen hat die Finanzierung gesichert. Eine Zusage auf Zuschüsse hat dabei geholfen.
Die neue Bodenplatte ist bereits gegossen. Jetzt wird aufgemauert. „Ich freue mich, dass wir nun endlich losgelegt haben. Wir haben beim Abriss noch Starkstrom-Dosen gefunden aus der Entstehungszeit des Hauses. Die gibt es heute schon gar nicht mehr,“ so der Master.


Text: Petra Schlemm, Fotos: Heiko Burchard