Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Michael Jung führt nach Dressur in der Heide

Mit 21,4 Punkten setzen sich Michael Jung und fischerChipmunk FRH an die Spitze des hochkarätigen internationalen Starterfelds in der CCI4*-S Meßmer Trophy. Auf den Plätzen zwei und drei liegen nach der Dressur derzeit Sandra Auffarth mit Let’s Dance (22,0) und Julia Krajewski mit Amande de B’Néville (23,9).

Michael Jung zog damit ganz knapp an der am ersten Tag führenden Sandra Auffarth vorbei und freute sich sichtlich über die Leistung seines Olympiaaspiranten: „Heute lief es richtig rund. fischerChipmunk war hochkonzentriert und dabei losgelassen und zufrieden. Es war alles so, wie ich es mir gewünscht hätte. Jetzt freue ich mich auf den morgigen Geländetag. Das Gelände ist sehr schön gebaut. Natürlich gibt es einige Klippen, bei denen man konzentriert reiten muss – zum Beispiel bei allen Wasserkomplexen – doch ich denke, der Kurs wird sich gut und rhythmisch reiten lassen.“
Julia Krajewski und ihre elfjährige Stute Amande de B’Néville wurden für ihre ausdrucksstarke Dressur mit 23,9 Punkten und dem derzeit dritten Platz belohnt. Dementsprechend zufrieden war die Amazone aus Warendorf nach ihrem Ritt: „Sie kann manchmal etwas angespannt sein, doch ich hatte schon in den letzten Tagen ein gutes Gefühl. Während der Galopptour habe ich mich gefreut und gedacht, dass es heute richtig gut werden könnte. Es ist natürlich eine tolle Ausgangsposition für das morgige Gelände. Es gibt einige technische Aufgaben, die man nicht unterschätzen darf und die man gut vorbereiten sollte, auch die Bestzeit wird eine entscheidende Rolle spielen, aber ich freue mich auf die Herausforderung“.

Stimmen über das CCI4*-S Gelände:

Tim Lips (NED): „Es ist eine Herausforderung aber sehr fair gebaut. Das ist man von Mike ES gewohnt: Es anspruchsvoll aus, lässt sich aber flüssig reiten. Ich freue mich darauf,
den Kurs morgen zu reiten.“
Andreas Dibowski (Döhle): „Mein Eindruck ist positiv. Es ist viel zu springen und es gibt einige
anspruchsvolle technische Aufgaben, aber die Pferde kommen zum Galoppieren
und es gibt zwischendurch Motivationssprünge. Insofern ist es ein positiver Kurs, der
„pro“ Pferd ist, also den Pferden entgegenkommen sollte.“
Tim Price (NZL): „Der Vier-Sterne-Kurs ist intensiv. Viele Fragen werden innerhalb kurzer Zeit gestellt, insofern müssen wir konzentriert bleiben. Der Einsprung in den Meßmer Teich
ist sehr tief und ein schmales Element folgt direkt danach.“
Bundestrainer Hans Melzer (Putensen): „Es ist ein toller Championatskurs – anspruchsvoll, dabei super durchdacht und gebaut. Die Wasserpassage im Meßmer Teich ist die gleiche
Linie wie bei der Europameisterschaft 2019. Die Linienführung ist sehr gut, der Boden ist fantastisch, so kann man schön rhythmisch reiten.“
Andreas Ostholt (Warendorf): „Beide Wasserkomplexe sind anspruchsvoll und der Hauptplatz – reeller Kurs, einige Aufgaben darf man nicht unterschätzen. Ich freu mich auf morgen.“
Pandemiebedingt finden die diesjährigen Longines Luhmühlen Horse Trials ohne Zuschauer statt. Zu sehen ist die Veranstaltung auf folgenden Kanälen:

NDR Fernsehen
Samstag, 19.6.2021 14.45 – 16.45 Uhr Gelände
Sonntag, 20.6.2021 15.00 – 16.00 Uhr Entscheidung im Springen
Horse&Country (gegen Gebühr)
Donnerstag – Sonntag, ganztägig und beide Prüfungen
Für H&C-Mitglieder kostenlos – Alle Ritte, alle Tage, alle Prüfungen unter
https://horseandcountry.tv/de/
Der Zeitplan und aktuelle Start- und Ergebnislisten sind auf tgl.luhmuehlen.de zu verfolgen.

Quelle: TGL und Foto: Annette Dölger/ TGL