Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Der HSJV hat gewählt

Über „Boden wie gewachsen“ galoppiert der Hamburger Schleppjagdverein mit seinem bisherigen „Kopfhund“ vor neu zusammengestelltem Pack  auf sein hundertjähriges Bestehen zu. Nach der Rücktrittswelle in Mastership, Vorstand und Equipage im Juli hat die Mitgliederversammlung die Weichen neu gestellt.

Ulrich Deus (Jesteburg) bleibt weiter Vorsitzender und wird jetzt unterstützt von Winfried Weber als zweitem Vorsitzenden und – eine Hamburger Besonderheit - gleichzeitig als Schriftführer. Beatrice von Buchwaldt ist Schatzmeisterin.
Neu-Mitglied Weber ist Regional-Manager eines Lebensmitteldiscounters und hat sich bislang engagiert für den „Norddeutschen Jagd- und Rennverein zu Kiel“. Beatrice von Buchwaldt ist Finanzexpertin, wohnt auf Schnede und hat dort mehrere Pferde eingestallt, die auch jagdlich eingesetzt werden sollen.
Der Beirat besteht jetzt aus Prof. Dr. Norbert Meenen (Hamburg), Axel Fasch (Hollenstedt), Stefan Rabeler (Sudermühlen) und Andreas-Peter Ehlers (Mölln). Der fünfte Sitz ist beim HSJV dem Master vorbehalten. Er bleibt nach dem Rücktritt von Jens Möllering zunächst leer. Der Bausachverständige Ehlers hat unter anderem den Umbau auf Schnede betreut. Meenen als ehrenamtlicher Sicherheitsbeauftragter des HSJV und Fasch sind neu im Amt. Rabeler ist wiedergewählt worden.
Auch im Ehrenrat hat es eine Veränderung gegeben. Rolf Wegener, Uwe Axt und Gösta Schaper werden jetzt begleitet von Fritz von Blottnitz, der für Dr. Will Baumgarten nachgefolgt ist.
Unter Regie von Thorsten David als Wahlleiter wurde der Vorstand öffentlich und en bloc gewählt mit 77 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme und 19 Enthaltungen. „Was zu lösen gewesen wäre, ist vertagt worden“, fand ein Teilnehmer der Mitgliederversammlung, die corona-bedingt am Hotel Sudermühlen im Freien und ohne Lautsprecher-Verstärkung abgehalten wurde. Ein anderer nannte das Treffen „eine gekonnte Demonstration, wie man ein Thema totschweigt.“
Siehe dazu auch dieser Bericht:
Text: Petra Schlemm