Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Sportlich-politischer Jahreauftakt in Bayern 

Mit politischer Prominenz ist der Schleppjagdverein von Bayern ins neue Jahr spaziert und hat die Gelegenheit genutzt, um zu zeigen „wie die Hunde es so haben“ in Gundelsdorf und wie der Pfleger wohnt, der jetzt am Kennel ein Zimmer bezieht.

Nicht nur zahlreiche Mitglieder kamen zum Kennel, auch einige prominente Gäste. Der Master und Präsident Toni Wiedemann begrüßte die Münchner Jagdhornbläser und stellte die Ehrengäste vor: Ulrich Lange,  MdB aus Nördlingen, Hans Häusler, MdL aus Wertingen sowie Jürgen Blum vom Bayerischen Reit- und Fahrverein und Vorsitzender des Bayerischen Reiterverband. Alle drei haben die Meute auf Jagden und Schaubildern erlebt, aber wo und wie eine Meute wohnt und lebt, das war ihnen nicht bekannt. „Umso mehr wird unsere Arbeit und der Einsatz für Sport, Brauchtum und Kultur geschätzt, wenn wir dieses vorzeigbar vermitteln können,“ war Toni Wiedemann sich sicher.
Beim Spaziergang gesellte sich zu den Mitgliedern mit Ihren Privathunden auch der Jagdpächter Peter Stoy mit seiner Bracke. Die Meute mit den angeleinten Junghunden voraus, setzte sich der Tross in Bewegung. Immer wieder gab es kurze Stopps zum Verschnaufen, umrahmt von den Bläsern.


Und auch gleich danach ließ Master Toni Wiedemann keine Zeit nutzlos verstreichen. In Augsburg auf der Messe Jagen und Fischen traf er den bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Hubert Aiwanger. Fotos: SvB