Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Irland für Jagdreiter - neuer Versuch

Mit dem Flughafen Hamburg haben es die Jagdreiter nicht so. Beim ersten Mal waren es Schnee und Eis auf dem deshalb gesperrten Airport, die die Mitgliederreise der Niedersachsen-Meute verhinderten, beim zweiten Anlauf jetzt war es Streik, der eine pünktliche Rückkehr nach Hause verbot und einen Extra-Abend auf der Grünen Insel schenkte. „Ausgleichende Gerechtigkeit“ fanden die reisenden Reiter.

Irland, das Traumziel für Hunting-Afficionados:  25 Jagdreiter aus ganz Norddeutschland wollten das sehen, organisiert von Anja Cohrs für die Niedersachsen-Meute.  Auf dem Programm standen neben dem Trinity College und der Guinness Brauerei in Dublin auch die Besichtigung einer Klosterruine und natürlich Shoppen, deshalb der wichtige Stop bei  Dubarry´s Storehouse auf dem Weg nach Galway.



Bei bestem Sonnenschein erlebte die Gruppe das Stelldichein der Galway Blazers mit und übergab zwei mutige Jagdreiterinnen in die Obhut des Masters Antony. Schon die Ankunft der anderen Reiter und der vielen Pferdetransporter zu sehen hat sich gelohnt.


Während die einen dem Fuchs hinterher jagten, war für die anderen ein schöner Ausritt durch die irische Landschaft gebucht. „Wir durchkreuzten Schafherden und durften uns auf einem Übungsgelände für irische Pferde austoben. Unser Guide erzählte uns stolz, vieles über sein Land und die Leute, die hier leben,“ stand hinterher im Reisetagebuch.


Das wohl beeindruckendste Erlebnis war der Besuch der Kennelanlagen der Galway Blazers in Croughwell.  Master Antony zeigte den „Germans“ gerne seine Zucht der etwa 70 Foxhounds und stand für unzählige Fragen der Meutemitglieder zur Verfügung. Als Dank für seine Geduld und Zeit überreichte ihm der  Niedersachsen-Vize Jobst von Reden  eine Meutekrawatte, die ihn an die Besucher aus Niedersachsen 2019 erinnern soll.



Der touristische Teil der Reise ging weiter über die Cliffs of Moher entlang der Küste nach Limerick und wieder zurück nach Dublin. „Nach nur vier Tagen in Irland waren die Taschen voll von irischer Wolle, Tweed und Boots und unsere Köpfe und Herzen gefüllt von tollen Eindrücken, irischer Freude und Lebenslust. Unsere Gruppe war so unkompliziert und harmonisch, das am Ende der Wunsch von allen geäußert wurde, im nächsten Jahr ein neues Ziel wieder gemeinsam zu bereisen,“  hieß es am Schluß nach der Landung in Hamburg.

Hier noch einige Impressionen:


Text: Anja Cohrs und Bilder: Babette Soltau