Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Meute-Schaubild bei der "Pferd & Jagd"

Er ist wieder da. Fünf Monate nach seinem folgenschweren Sturz in Dorfmark saß Camill von Dungern wieder im Roten Rock als Senior Master im Sattel. Das Schaubild der Meute bei der „Pferd&Jagd“ in Hannover war sein erster offizieller Auftritt nach dem Unfall. „Ich musste erst alle Sachen dafür wieder zusammensuchen. Die Hetzpeitsche war noch genauso aufgerollt wie ich sie im Sommer abgelegt habe.“

Beritten war von Dungern mit dem Pferd seiner Frau. Die Stute Easy machte ihre Sache vorn sehr gut. „Aber das Rufhorn ist sie noch nicht gewöhnt. Da hat sie doch etwas gezuckt“, so der Master, der seinen komplizierten Bruch gut ausgeheilt hat, auch wenn es noch leicht zwickt bei verschiedenen Bewegungen.

Sieben Pferde begleiteten die Foxhounds, die den Großen Ring lautstark füllten und die Schleppe von v.Dungerns Enkeln Cosima suchten. Und das jagdliche Flair kam vollends auf durch die Signale der „bien aller“ aus Verden, die mit elf Bläsern  angetreten waren.


In der Country-Halle 24 am Info-Stand der Meute machte wie gewohnt Ursel Bülthuis die Honneurs. Neben ihren „Stammgästen“, die jedes Jahr vorbeischauen, begrüßte sie auch neue Besucher, die sich an der Schleppjagd interessiert zeigten.


Die Messe in Hannover - Europas größte für Reiter, Jäger und Angler mit 1000 Ausstellern aus 23 Ländern -  läuft noch bis Sonntag.


Text und Bilder: Petra Schlemm