Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Spitzensport-Stipendium für Konsti Harting

Die Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport hat eine Patenschaft für Konstantin Harting übernommen. Im Talentpool unterstützt  Claudia Kirchfeld den vielseitigen Nachwuchsreiter. Die beiden kennen sich aus der der Jagdreiterei im RWS. Konstantins Vater Roland gehört zur Equipage von Master Christian Coenen. Claudia Kirchfeld  ist bereits in jungen Jahren unter ihrem Mädchennamen von Brauchitsch Mitglied im RWS gewesen und hat später Gerrit Kirchfeld geheiratet, der lange Schatzmeister bei den Rheinisch-Westfälischen gewesen ist.  Konstantin – die RWS-Jugend sagt „Konsti“ – Harting ist nach Anna Lena Schaaf und Calvin Böckmann der dritte junge Vielseitigkeitsreiter, der über den Talentpool der Stiftung gefördert. Gerade eben hat er seine erste lange Drei-Sterne-Vielseitigkeits gewonnen, in Varsseveld mit der selbstgezogenen und ausgebildeten Stute Conil.

Er ist gerade 18 geworden, hat sein Abitur gemacht und will sich jetzt ein Jahr voll auf den Pferdesport konzentrieren. Mit seinen selbstausgebildeten Pferden Conil und Cigaline gehört er zum Junioren-Bundeskader, war Vierter beim Preis der Besten und Reservist für die Nachwuchs-Europameisterschaft. Lange her, dass er 2015 einen Vize-Bundeschampion der Ponies in Warendorf geritten hat.

2020 steht für ihn der Sprung ins Lager der Jungen Reiter an. Bei diesem Schritt soll ihn die Förderung über den Talentpool der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport unterstützen. „Ich bin dankbar, dass ich ausgewählt wurde. Ich möchte unter anderem für einen Trainingsaufenthalt nach Großbritannien gehen, dabei wird mir die finanzielle Unterstützung sicher helfen“, freut sich Konstantin Harting. „Ich bin froh, mit Frau Kirchfeld eine Patin gefunden zu haben, die über viele Kontakte und viel Wissen im Pferdesport verfügt. Ich kann viel von ihr lernen.“
Die Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport hat 2016 einen Talentpool eingerichtet, für den sich Athleten nach der Auswahl durch einen Bundestrainer bewerben dürfen. Ein Förderer kann anhand der Bewerbungsunterlagen selbst auswählen, welche Sportler er unterstützen möchte. Wenn sich Förderer und Athlet gefunden haben, gehen sie eine mindestens zweijährige Patenschaft ein. Die jungen Sportler werden nicht nur finanziell unterstützt, sondern profitieren auch von den pferdesportlichen Erfahrungen ihrer Förderpaten. Im Gegenzug können die Förderpaten an der sportlichen Entwicklung der Athleten teilhaben.
In fachlichen Fragen kann Konstantins Förderpatin, Claudia Kirchfeld, ihm sicherlich zur Seite stehen. Sie gehörte 1975 bis 1982 zum Bundeskader in der Vielseitigkeit und war 1977 Vize-Europameisterin der Junioren. Sie bringt ihr Wissen in vielen Bereichen des Pferdesports ein, verfügt über eine Trainer-A-Lizenz, ist sportliche Leiterin Vielseitigkeit beim CHI Donaueschingen und erste Vorsitzende des Kreisverbandes Mettmann. „Der Pferdesport hat mir als Aktive viel gegeben. Ich freue mich, dass ich etwas zurückgeben und junge Talente fördern kann“, sagt Kirchfeld.
„Die Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport soll eine Schnittstelle zwischen jungen Talenten und pferdesportbegeisterten Förderern sein. Über unseren Talentpool können Nachwuchssportler Förderpaten finden, die sich möglicherweise sogar zu langfristigen Mentoren entwickeln können. Unser Netzwerk soll dazu beitragen, zukunftsweisende Beziehungen aufzubauen“, sagt Geschäftsführerin Nadine Pakenis.
Text: PS und FN und Bilder: Archiv Schleppjagd24