Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Boye auf dem Weg zu neuer Adventstradition

Jagdreiter sind nicht nur kommunikativ sondern auch kreativ, besonders bei der Schaffung von guten Gelegenheiten zum Reiten. Daraus ist jetzt im Norden die „Jagd am 1.Advent“  entstanden, ausgerichtet von Sonja Woost und Manfred Jürgens in Celle-Boye.

Eine kleine Gruppe von Jagdreitern trifft sich seit gut zwei Jahren im Norden zu gelegentlichen Ausritten bei passenden Anlässen, zum Beispiel zum Spargelritt, Geburtstagsritt, Ostermontagsritt oder zum Advent. Da konnte es natürlich nicht lange dauern, bis jemand sagte, lasst uns eine Privatjagd veranstalten. So kam es, dass Sonja Woost das in die Hand nahm, persönliche Einladungen aussprach und nach Celle-Boye auf das Gelände von Manfred Jürgens einlud. Als dreizehn Reiter eintrafen und in die Hütte von Manfred Jürgens zu Kaffee und Hot Whisky gebeten wurden, waren die Böhmer Harrier Meute und die Bläser der „Fermate“ schon da.

Pünktlich zum Mittag ging es auf die sechs Schleppen, die Manfred und „Sonni“  Sonja, wie sie in Insider-Kreisen genannt wird, ausgesucht hatten. Im dichten Nebel, der sich den ganzen Tag nicht auflösen wollte, ging es dann auf die erste Schleppe an der Aller entlang. Auf den nächsten Schleppen im Wald, war die Sicht besser, aber da es eine Jagd ohne gebaute Sprünge war, musste man sich nur auf den Weg konzentrieren, den die Harrier wie gewohnt lautstark vorgaben. Bei der nächsten Schleppe mussten drei Wasser führende Gräben überwunden werden. 

Ohne Stopp, nur mit einem Bügeltrunk, ging es auf die letzte Schleppe, immer noch  im mystischen Nebel, zurück zum Stelldichein. Nach dem Curée für die Hunde gab es für die Reiter eine Suppe, die wärmend und stärkend war.



Ein absolut tolles Erlebnis in kleinem Rahmen, ohne viel Aufwand, wobei man die Streckenausarbeitung nicht unterschätzen darf. „Das war eine tolle Jagd, die unbedingt einer Wiederholung im nächsten Jahr bedarf,“ hieß es abschließend, gerichtet an die „liebe Sonni“ und Manfred Jürgens, die das mit ihren Helfern geschafft haben. Und ganz am Ende des Tages kam dann das Allerbeste für den "Jagdreiter-Clan": Marlene, die Tochter von Helge und Inga, erste Enkelin für Eike und Tilman. Das kann man doch wohl einen gelungenen Jagdabschluss nennen. 
Text: Joachim und Jasmin Haberzettl und Fotos: Manfred Jürgens