Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Brehms Tierleben aktuell in Eitze

Dem Kapitel „Wild und Hund“ bei der immer bekannt wildreichen Jagd in Verden-Eitze ist eine neue Episode hinzugefügt worden: Plötzlich reihten sich zwei Damhirsche ein zwischen den Hunden und Dr. Max Sponagel, der als Master die Niedersachsenmeute führte. Es dauerte gefühlt eine Ewigkeit bis die Geweihten endlich seitwärts ins Gehölz abbogen.

Es dauerte bis die Hirsche der Leitung durch die Hetzpeitsche nachgaben, aber die  Hunde waren so festgesaugt auf der vor ihnen liegenden Fährte, dass sie keine Notiz genommen haben. Außer dem Verlust von einiger Lebenszeit des Masters hat der Zwischenfall keine weiteren Folgen gehabt. Aber das Thema wurde natürlich reichlich diskutiert im Anschluss an die Jagd beim Schüsseltreiben. „Gibt’s doch gar nicht,“ war die häufig gehörte  Schlussfolgerung. Erwiderung: „Es gibt nichts, was es nicht gibt.“
Unter Organisation des Verdener Schleppjagd- Reitvereins (VSJRV) richtete der Reitclub Eitze noch einmal diese Traditions-Jagd aus. Unter den 35 Reitern im Feld waren etliche, die dafür eine weitere Anreise in Kauf genommen haben. VSJRV-Sportleiter Karl Wallis führte das Jagdherrenfeld über alle Hindernisse während Niclas Kutzer für das zweite Feld ausgesuchte Sprünge auswählte. Die VSJRV-Vorsitzende Sabine Behrendt geleitete die Nichtspringer.  


Noch eine ungewöhnliche Naturbeobachtung: Mäusespuren en masse. Auf den glatt wie ein Golfplatz gemähten Allerwiesen sieht man deutlich die Spuren der kleinen Nager – wie die Zeichnung eines Labyrinths legt sich ein Gitternetz aus Wandelfaden in die Landschaft. Das stört zwar nicht beim Reiten, wird aber die nächste Mahd beeinflussen – wenn da nicht noch etwas Wasser aus der Hochwasser-affinen Aller drüberschwappt.  


Bemerkenswert noch – nicht aus „Brehms Tierleben“: die „Bären-Truppe“ in der Equipage. Dorothea von Behr war mit Sohn und einer Tochter als Pikör-Familie bei Dr. Max Sponagel im Einsatz  und verleitete zu verschiedenen Cover-Versionen älterer  Slogans aus der Fernsehwerbung. Bä(eh)renmarke zu den Hounds….
Text und Bilder: ps
Die gesamte Jagd hat Claas Teske fotografiert. Hier: claasteske.fotograf.de/album/herbstjagd-eitze-2