Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Top-Dressur-Einstand für Kai Rüder

Toller Dressurstart für Kai Rüder. Er liegt nach Tag 1 in der Dressur in der Europameisterschaft der Vielseitigkeitsreiter in Luhmühlen an zweiter Stelle, punktgleich mit dem EM-Bronzemedaillengewinner von Strzegom, Lt.Col Thibaut Vallette aus Frankreich. Trotz oder obwohl er Jagdreiter ist? „Ich bin ein guter Jagdreiter, weil ich auch Dressur reite“, gab sich der Fehmarner diplomatisch. 25,8 war seine Endnote für Colani Sunrise, nur ein Zehntel weniger als die persönliche Bestleistung in Aachen. „Vom Gefühl her war er sogar an einer Stelle noch etwas besser in der Durchlässigkeit,“ fand er anschließend Nach dem ersten Dressurtag führt Laura Collett (GBR) mit London. Die britische Einzelreiterin wurde mit 25,5 gesehen. 

Luhmühlen ist für Rüder besonders, weil er einmal zur Abwechslung von der Insel nicht so weit wie sonst oft fahren muss und viele seiner Freunde und Fans ihn vor Ort begleiten. Für das Gelände am Samstag ist er zuversichtlich. „Schönere Linien als die vorigen Male hier, nicht mehr so viel Gekreisel im Wald. Da warten tolle Aufgaben“, ist er sicher, auch wenn die Wasserhindernisse sehr schmal sind „Aber irgendwo muss es sich ja entscheiden.“

Andreas Dibowski als erster Mannschaftsreiter und dritter Starter des Tages im Viereck war weniger zufrieden. Mit 34,6 Zählern rangiert er auf Platz  13. O-Ton Dibo: „Ich bin ärgerlich,  total geschockt, weil sich das überhaupt nicht so angefühlt hat.“ Er war allerdings selbstkritisch im Hinblick auf eine 5,0 für den Schritt für FRH Corrida. „Schritt ist ihre schwächste Disziplin. In Aachen waren wir da sehr schlecht. Es ist eben nicht immer gut, wenn die Richter die Pferde kennen. Das war wohl noch im Hinterkopf.“

Die anderen deutschen Starter lieferten besseres ab. Nadine Marzahl mit der Fuchsstute Valentine (30,5) ist achte, gefolgt von Anna-Katharina Vogel mit DSP Quintana P (32,2) als neunte, Jörg Kurbel mit Josera’s Entertain You (35,2) auf Rang 16 und Christoph Wahler mit Carjatan S mit 33,8 noch davor als elfter, nach zwei Patzern in den Galoppwechseln.  Wahler hatte seine Lebensgefährtin Julia Krajewski am Viereck-Rand – nur wenige Meter von Michael Jung entfernt, der jetzt ihr WM-Pferd aus Tryon reitet, Chipmunk FRH, der nunmehr den Zusatz „fischer“ im Namen  trägt.

Gar nicht gut war der Einstand in Luhmühlen für Dr. Annette Wyrwoll. Die Olympiareiterin und Jagdherrin in Schwaiganger residiert mit dem Wohnmobil auf dem Campingplatz direkt neben dem Turniergelände. Sie und andere hatten in der Nacht Besuch von Einbrechern. Ihre Handtasche war weg mit 700 Euro Bargeld. Die Tasche mit Papieren und Kreditkarten wurde zwar im Gras später wiedergefunden, aber der Bargeldverlust schmerzt. „Ich fahre seit 40 Jahren mit dem Wohnmobil zu Turnieren und habe noch nie abgeschlossen.“ Das wird jetzt wohl anders werden.
Text und Foto: Petra Schlemm