Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Topstart für die Ostwestfalenmeute

Direkt am Kennel in Fürstenberg eröffnete die Ostwestfalenmeute jetzt ihre Saison. Wegen der heißen Temperaturen erlaubte der Master Friedel Sielemann bereits beim Stelldichein Marscherleichterung und zum Wohl aller Beteiligten einigte man sich auf ein gemäßigtes Tempo. Die ausgewählte Strecke führte auf gut 12 km durch Feld, Wald und Wiesen und ganz besonders gefiel das Reiten auf den schönen grün bewachsenen Wegen. Die 19 Hunde (9½ Koppeln) liefen jederzeit spursicher und freuten sich stets über jegliche Art von Abkühlung.

Über eine Abkühlung durch kalte Getränke freuten sich auch die Reitenden, die zum Zwischenstopp auf dem Hofe Finger herzlich begrüßt und reichlich versorgt wurden.
Musikalisch begleitet wurde die Jagd von der Es-Parforcehorngruppe „Hinter der Meute Westfalen“ – eine fantastische Leistung, immer an geeigneten Stellen während der gesamten Strecke so ein wunderbares Flair zu verbreiten!


Zurück am Kennel versammelten sich die Aktiven mit der Meute und die Zuschauer zum Halali und beobachteten das Curèe für die Hunde. Nachdem sich die Pferde und Hunde gut versorgt auf Transportern und in ihren Ställen befanden, traf man sich in geselliger Runde zu einem netten Beisammensein in dem zuvor herausgeputzten und liebevoll hergerichteten Kennel. Für das leibliche Wohl wurde mehr als ausreichend gesorgt. Die Getränke kalt, der Grill heiß, und eine große Auswahl von selbstgemachten Salaten, über Kuchen und anderen Leckereien luden zum Verweilen ein. Lob erhielten die Nachwuchsreiter, die sich positiv eingefügt haben und das neue Pikörpferd, mit dem Heike Sielemann sicher die Schleppen legen konnte. Einfach ein toller Tag und ein guter Start in die Saison.


Text: Mareen Beinker und Fotos: Dennis Schulz – zu seinem Album hier: flic.kr/s/aHsmFzke25
Schön zu sehen, wie sich die neuen Pferde von Master und Schleppenlegerin in ihre Aufgaben einfinden.