Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

16 Jahre Himmelfahrt:  Warmeloh für Jagdreiter

Im idyllischen am Flüsschen Leine gelegenen Warmeloh unweit von Hannover treffen sich seit Jahren an Christi Himmelfahrt – 5. bis 8. Mai in 2016 - Jagdsportbegeisterte auf Hof Alt, um unter den Augen von Aidan O`Connell den Ausbildungsstand und Kondition zu testen und zu optimieren. Die mit Kompetenz ausgebaute Cross Country Geländestrecke ist nicht nur für Jagdreiter sondern auch für Vielseitigkeitsreiter Trainingsgrundlage – und Turnierstandort.

Familie Alt bürgt darüber hinaus wetterunabhängig entweder unter blühenden Obstbäumen im bäuerlichen Garten oder am Kamin für fröhliche entspannte Zeit mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller.

Aidan O`Connell, international als Jockey (Grand National), Trainer u. Entertainer aus Irland bekannt, hat zwischen seinen Terminen in den USA und Europa Zeit gefunden von Belgien aus einzufliegen und diesen Lehrgang abzuhalten, der schon jetzt einen gewissen Kultstatus erreicht hat. Zahlreichen inzwischen etablierte Jagdreitern, die im „normalen Leben“ Richter, Anwalt, Bäcker oder Physiotherapeut sind, haben ihre jagdreiterliche Karriere unter der Anleitung von Aidan O´Connell begonnen und sind inzwischen sogar selbst zu Wissensvermittlern geworden.

Aidan O` Connell lehrt und vermittelt den Teilnehmern Selbstvertrauen auf dem Pferd und zum Pferd,  korrekten Sitz auf dem Pferd in allen drei Grundgangarten und im Jagdfeld in verschiedenen Tempi zu galoppieren. Es geht um Sitz und Einwirkung beim Anreiten und Überwinden von Hindernissen, korrekten Sitz über dem Sprung, theoretische Grundkenntnisse. Außerdem gibt es Anleitung zum Ausbau einer Jagd- oder Geländestrecke und für Gestaltung von der Landschaft angepassten Natursprüngen in ihrer Vielfalt.

Unglaublich wie sich Reiter und Pferde in so kurzer Zeit sportlich weiter entwickeln! Ein gesundes Pferd mit vier Beinen, egal ob Warmblüter mit deutschen Brandzeichen, ob Spanier oder Haflinger - es muss nicht immer der irische Jagdbomber sein- lernt springen, „schweben“ über Treppen und Gräben, Hecken, Billard, Tiefsprünge und traut sich am Ende des Lehrgangs oft sogar an die berüchtigte „Kanzel“. Und wem das nicht genügt, der  „Sprungteich“ hat auch schon so manche gestylte Amazonen zu einem nicht immer frisurenverträglichen Wassereinsprung und –aussprung verführt.

Ob Teilnehmer oder Zuschauer, hier lernt sogar der Infanterist was sich hinter „Don´t look into the ditch“ oder  „open your hands“ verbrigt. Beste Zeiten für Zaungäste sind am Samstag und Sonntag zwischen 9 und 12 Uhr. Dann wird erprobt, ob das Erlernte auch umgesetzt werden kann und Reiter und Pferd zu einer vertrauensvollen  Einheit zusammen gewachsen sind.
Mehr Info: Hof Alt, Tel. 05073-7387