Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Absatteln zum Spaziergang

Norden oder Süden – kein Unterschied: alle Jagdreiter gehen am 9. Januar zu Fuß. Der Hamburger Schleppjagdverein hat die für Samstag geplante Meutearbeit auf dem Forellenhof in Jesteburg abgesagt und stattdessen werden die Hounds zu Fuß begleitet. Der Schleppjagdverein von Bayern hatte von vornherein seinen traditionellen Neujahrsspaziergang mit Gästen für Samstag angesetzt.

In Bayern ist Treffpunkt um 10 Uhr vor dem Schloss Schleißheim - Parkplätze südlich und nördlich vor dem Neuen Schloss. Am Hundewagen gibt es Sekt oder Glühwein, je nach Temperatur. Dann wird mit den Hunden an der Leine im Park promeniert. Im Anschluß Mittagessen im Restaurant Bergl in Oberschleißheim, Bergl 1 bei Nathalie Spängler. Dort kann jeder nach seinem Wunsch Mittagessen und sich auf ein neues Jagdreiterjahr einstimmen. (Anmeldung per Tel bei der SvB-Geschäftsstelle unter 08253/928092 oder per Mail).
Im Norden sind die Bodenverhältnisse so schlecht, dass Feld und Flur nicht beritten werden können. Stattdessen nun Spaziergang mit der Meute, und im Anschluss wird in die „Cafeteria“ auf dem Forellenhof zur Geselligkeit gebeten. Stelldichein ist um 11 Uhr auf dem Forellenhof, Am Allerbeek in Jesteburg, Abmarsch gegen 12 Uhr. Cap 20 € für alle Teilnehmer und Gäste.
Ob zu Pferd oder zu Fuß – „Meutearbeit“ ist schwerpunktmäßig den Hunden gewidmet. Neben dem täglichen Konditionstraining auf dem Meutehof durch viel Bewegung der Hunde im Schritt und Trab und viele Gehorsamsübungen in variabler Form, wird dem Pack ergänzend zu den Jagden Gelegenheit geben den Spürsinn auf fremden Terrain zu schärfen aber die angeborene Art des Stöberns zu unterdrücken. Kleiderordnung: wetterfest und warm.